iPunkt-Treff: Spannende Diskussionen und Workshops mit Direktbetroffenen

 

 Am 18. November 2014 fand der erste iPunkt-Treff statt. Dieser bot den Labelträgern eine Plattform für einen interessanten Erfahrungsaustausch.

 

 

Im ersten Teil tauschten sich die iPunkt-Labelträger untereinander aus, knüpften Kontakte und gaben ihre Erfahrungen mit dem iPunkt weiter.

Im zweiten Teil, dem Workshop, stand das Bewerbungsgespräch mit Direktbetroffenen im Fokus. Was ist daran speziell? Wie können im Bewerbungsgespräch Bedenken und Unsicherheiten bezüglich der Anstellung von Menschen mit Behinderung aus dem Weg geräumt werden? Im Austausch zwischen Direktbetroffenen und Labelträgern wurden Wege erörtert und 1:1 in der Gesprächssituation ausprobiert.

 
Der erste iPunkt-Treff stiess bei den Teilnehmern auf positive Resonanz:

 

„Ich fand diese Workshops eine spannende Idee, um mögliche Stolpersteine in Bewerbungsgesprächen zu besprechen“, so Rahel Linder, Gastgeberin vom Restaurant «zum Tell». Werner Wassermann, Heimleiter des Alters- und Pflegeheim Gundeldingen schätzte die Kontaktpflege: "Es war interessant, die anderen iPunkt-Labelträger kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen." Dominik Weglarski, Stellvertretender Geschäftsführer der Metropol Kurier GmbH pflichtete ihm bei und sagte: „Es ist toll zu sehen, wie viele verschiedene Branchen beim iPunkt vertreten sind. Dies zeigt, dass es fast überall möglich ist, Menschen mit Behinderung anzustellen. Das macht Mut und Hoffnung.“

 

Der iPunkt-Treff findet regelmässig statt und richtet sich an iPunkt-Beauftragte und Mitarbeitende mit Personalverantwortung bei Labelträgern.

Über anstehende iPunkt-Treffen und weitere Veranstaltungen von Impulse Basel werden Sie hier informiert: http://impulsebasel.ch/