DIE CHARTA



Im Bestreben,

die Inklusion von Menschen mit einer Behinderung in den Arbeitsmarkt zu fördern

wirken die unterzeichnenden
Wirtschaftsverbände und Arbeitgebenden darauf hin,

den Grundsatz der Chancengerechtigkeit und der Nicht-Diskriminierung von Menschen mit einer Behinderung in allen Bereichen des Arbeitslebens zu achten und aktiv anzuwenden, namentlich bei Stellenausschreibungen, Anstellungen und Beförderungen,

und die Anliegen und Ansprüche dieser Charta intern und extern in geeigneter Weise bekannt zu machen.

Dies im Wissen, dass

alle gesellschaftlichen Kräfte gefordert sind, sich für Chancengerechtigkeit und gegen Diskriminierung zu engagieren, die Zusammenarbeit zwischen Menschen mit und ohne einer Behinderung die Kommunikation und die Sozialkompetenz fördern kann, Bund, Kantone, Wirtschaftsverbände sich zum Ziel bekannt haben, Arbeitsplätze für Menschen mit einer Behinderung zu schaffen und zu erhalten, eine breite Palette von Unterstützungsmassnahmen existiert,

und dem Willen,

als Unternehmende und Menschen der sozialen Verantwortung nachzukommen, durch den Tatbeweis der Inklusion von Menschen mit einer Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt Quotenregelungen unnötig zu machen, mit gutem Vorbild bei der Durchsetzung von Chancengerechtigkeit voranzugehen sowie Schwellenängste und Barrieren abzubauen.

Die Unterzeichnung dieser Charta steht allen Menschen und Firmen offen, welche sich mit ihren Grundsätzen und Zielen einverstanden erklären und diese unterstützen.



Basel, 27. März 2009 (Stand 1. März 2013)



Die erstunterzeichnenden Verbände:

Gewerbeverband Basel-Stadt

Arbeitgeberverband Basel-Stadt

Handelskammer beider Basel

Wirtschaftskammer Baselland



Die Bundes- und Kantonsstellen:

Bundesamt für Sozialversicherungen BSV

Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Menschen mit einer Behinderung EBGB



Die IV-Stellen und Sozialpartner:

IV Stelle Basel-Stadt

IV Stelle Basel-Landschaft

worktrain

Behindertenforum



Die Projektleitung:

Stiftung Radio X