Statement von CHARTA-Botschafter Marco Rima
Comedian, Schauspieler und Kabarettist



Ich stelle mir oft die Frage, wo fängt Behinderung an, und ab wann darf man davon sprechen, dass man unbehindert seiner Berufung nachgehen kann.


Jeder von uns lebt in gewisser Art und Weise mit Behinderungen. Seien das körperliche oder psychische Mängel, die unser Leben belasten, und es uns hie und da sogar verunmöglichen, sich den Aufgaben des Lebens zu stellen.

Deshalb schätze ich mich in solchen Momenten glücklich, wenn ich von Menschen, die mir trotz meiner Unzulänglichkeiten vertrauen, aufgefangen und getragen werde, um mich in diesen schwierigen Zeiten nicht verstecken zu müssen.

Umso mehr plädiere ich dafür, dass UNS behinderten Menschen, immer ein Platz in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt sicher sein sollte. Es gibt nichts Schlimmeres im Leben, als ausgegrenzt zu werden und mit dem Gefühl zu leben, für keine Aufgabe etwas wert zu sein.

Jeder von uns ist gefordert. Und gerade dann, wenn uns es uns graust, Hilfestellung zu leisten. Eine Form der schlimmsten Behinderung.“



DIE CHARTA – Arbeit für Menschen mit Behinderung www.diecharta.ch