Menschen mit Hirnverletzung zurück ins Arbeitsleben – was Arbeitgebende wissen müssen


Der ersten Impulse-Transfer fand am 21. Februar 2017 im REHAB Basel statt. Im Zentrum stand das Thema Hirnverletzung. Das Programm bot Inputs von den REHAB-Spezialisten, eine Führung durch das architektonisch beeindruckende Gebäude von Herzog & de Meuron und einen Networking-Apéro.

 



Unser Gehirn ist das Zentrum unserer Wahrnehmung, unseres Bewusstseins, Denkens, Fühlens und Handelns. Es steuert nahezu alle wichtigen Körperfunktionen. Häufige Auslöser von Hirnverletzungen sind Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma und Hirntumor. Betroffene Menschen können sich nicht mehr auf ihre bisherige Hirnleistungsfähigkeit abstützen. Einzelne Hirnfunktionen stehen ihnen nur noch unzuverlässig oder gar nicht mehr zur Verfügung.

Viele Beeinträchtigungen sind für Arbeitgebende unsichtbar und oft schwer nachzuvollziehen. Die berufliche Integration von Menschen mit Hirnverletzung erfordert daher besondere Sorgfalt. Das REHAB Basel ist eine hochspezialisierte Klinik für Neurorehabilitation und in dieser Rolle eine kompetente Begleiterin dieser Menschen zurück ins Arbeitsleben.

Beim ersten Impulse-Transfer im REHAB Basel referierten Stephanie Garlepp, Leitende Ärztin, Marianne Schneitter, Leitung Neuropsychologie und psychologischer Dienst sowie Uwe Schonhardt, Stv. Leiter Ergotherapie Querschnitt. Zudem ermöglichte das REHAB eine Führung durch das Gebäude von Herzog & de Meuron. Der anschliessenden Apéro bot eine gemütliche Networking-Plattform.

 

Wir bedanken uns beim REHAB Basel für diesen gelungenen Anlass und für den Wissenstransfer.


Beim Impulse-Transfer geben Mitglieder des Netzwerks von Impulse ihr Fachwissen weiter.

Impressionen: