Eingeschränkt zu sein heisst nicht, beschränkt zu sein – Mehr Chancengerechtigkeit dank dem Nachteilsausgleich.


Am 9. iPunkt-Stammtisch am 17. August 2017 stand die Berufsbildung im Fokus.
Arbeitgebende tauschten sich in der Suppenstube zur Krähe in Basel mit Fachpersonen über den Nachteilsausgleich aus.

 

          

 


Jugendliche mit Behinderung suchen nach der Volksschule einen Lehrbetrieb für die Erstausbildung – so wie andere auch. Sie haben Fähigkeiten, Talente und haben eine Chance für den Berufseinstieg verdient. So wie andere auch!

Am iPunkt-Stammtisch diskutierten Arbeitgebende mit Johanna Wäckerli Prüfungsleiterin, Amt für Berufsbildung und Berufsberatung BL; Simone Rychen Teamleiterin Integration, IV-Stelle Basel-Stadt und Nicole Bernet Geschäftsleiterin, Arche Hauswirtschaftliche Ausbildungsstätte über Chancen für Unternehmen der Privatwirtschaft, welche der Nachteilsausgleich für Jugendliche mit Behinderung und eine Durchlässigkeit zum 2. Arbeitsmarkt mit sich bringen.