Punkt für Punkt erklärt

 

Die Vergabekriterien des iPunkts zielen darauf ab, offensichtliche Barrieren bei der beruflichen Inklusion von Menschen mit Behinderung abzubauen und so Stellenantritte zu fördern. Die Vergabe ist unbürokratisch ausgestaltet:


1. Lizenzantrag

Gerne beraten wir interessierte Unternehmen bei einem Besuch persönlich zum Erwerb des iPunkts. Die Anmeldung zur Lizenzabklärung ist erfolgt, wenn der Lizenzantrag einer Bewerberin oder eines Bewerbers bei Impulse Basel eingegangen ist.

2. Lizenzabklärung
Bei der Lizenzabklärung werden die Vergabekriterien für den iPunkt überprüft. Dazu besucht Impulse die Bewerbenden im Unternehmen und klärt die relevanten Fragen im Gespräch mit den Verantwortlichen.

3. Entscheid

Hat ein Unternehmen Mitarbeitende mit Behinderung angestellt und ist offen weiteren behinderten Menschen eine Chance für den beruflichen (Wieder)einstieg im Unternehmen zu geben? Ist das Unternehmen zudem bereit in Stelleninseraten explizit auf den iPunkt hinzuweisen? So erfüllt es die zentralen Vergabekriterien und die Auszeichnung mit dem iPunkt ist realistisch.

4. Schulung

Die iPunkt-Beauftragten jedes Unternehmens werden einmalig für ihre neuen Aufgaben geschult.

 

5. Gebühren
Lizenznehmende zahlen jährlich einen Beitrag abhängig von der Anzahl Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

Grundpauschale CHF 250.- + CHF 3.- pro Person aber max. CHF 10'000.- (MwSt-frei).  Diese Gebühr beinhaltet die Lizenzabklärung sowie sämtliche Dienstleistungen von Impulse. 6. Lizenzvergabe Unternehmen sind nach der Lizenzvergabe berechtigt den iPunkt für zwei Jahre zu nutzen. Zur Erneuerung der Lizenz wird die Abklärung wiederholt. Die Lizenzgebühren fallen jährlich an.

 

Weiter zu:

 

Vergabekriterien


Allgemeine Bedingungen

 

Häufig gestellte Fragen

 

Ihre iPunkt-Pluspunkte

Interessiert? Kontaktieren Sie uns