1. Impulse Basel


  • 1.1. Welche Ziele verfolgt Impulse Basel?


Das Kernziel von Impulse Basel ist die Inklusion von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft und in den ersten Arbeitsmarkt. Es sollen Begegnungen geschaffen werden, um gegenseitige Vorurteile abzubauen.


2. Der iPunkt


  • 2.1 Was ist der iPunkt?


Mit dem Label iPunkt zeichnet Impulse Basel Unternehmen im ersten Arbeitsmarkt aus, die Menschen mit Behinderung anstellen und deren berufliche Chancengerechtigkeit achten.

  • 2.2 Mit welchen Partnerinnen und Partnern wird der iPunkt realisiert?


Impulse darf auf die Zusammenarbeit mit folgenden Partnerinnen und Partnern zählen:

Gewerbeverband Basel-Stadt
Arbeitgeberverband Basel
Handelskammer beider Basel
Wirtschaftskammer Baselland
IV Stelle Basel-Stadt
IV-Stelle Basel-Landschaft
Bundesamt für Sozialversicherungen
Behindertenforum
Radio X

  • 2.3 Weshalb soll ein Unternehmen den iPunkt erwerben?


Unternehmerische Sozialverantwortung geht uns alle etwas an. Die Gesellschaft fordert Transparenz. Der iPunkt ist das Werkzeug zur Kommunikation des sozialen Engagements für Menschen mit Behinderung.

  • 2.4  Von welchen Pluspunkten profitiert ein Unternehmen?


Kommunikation der Corporate Social Responsibility

Der iPunkt ist ein einzigartiges Werkzeug zur Kommunikation unternehmerischer Sozialverantwortung. Impulse bewirbt den iPunkt aktiv im Wirtschaftsraum Nordwestschweiz.

Information aus erster Hand
Eine Hotline erlaubt es Lizenznehmenden versicherungstechnische Fragen direkt mit der Invalidenversicherung zu klären.

Aufnahme ins iPunkt-Branchenverzeichnis

Lizenznehmende werden in das iPunkt-Branchenverzeichnis aufgenommen und im Wirtschaftsraum Nordwestschweiz beworben (Im Aufbau).

Know-How / Best Practice in Personalfragen

Lizenznehmende haben kostenlos Zugang zu Informationsveranstaltungen und HR-Weiterbildungen zu Themen der beruflichen Inklusion von Menschen mit Behinderung.

Starkes Netzwerk

Lizenznehmende profitieren als Teil des CHARTA-Netzwerks vom Zugang zu aussergewöhnlichen Personalressourcen und erweitern den Kundenkreis.


3. Voraussetzungen und Vergabekriterien für den iPunkt


  • 3.1 Welche Voraussetzungen muss ein Unternehmen erfüllen, um den iPunkt zu beantragen?


Der iPunkt richtet sich an Unternehmen im ersten Arbeitsmarkt, die ihren Sitz in der Schweiz haben und keine Organisationen der Behindertenhilfe sind.


  • 3.2 Was muss ein Unternehmen erfüllen, um den iPunkt zu erhalten?


Für die Auszeichnung mit dem iPunkt müssen vom Unternehmen die Vergabekriterien erfüllt werden. Diese zielen darauf ab, offensichtliche Barrieren bei der beruflichen Inklusion von Menschen mit Behinderung abzubauen und so Stellenantritte zu fördern.

4. Lizenzgebühren


  • 4.1 Wieviel kostet der iPunkt?


Lizenznehmende zahlen jährlich einen Beitrag abhängig von der Anzahl Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:
Grundpauschale CHF 250.- + CHF 3.- pro Person aber max. CHF 10'000.- (MwSt-frei). Diese Gebühr beinhaltet die Lizenzabklärung sowie sämtliche Dienstleistungen von Impulse Basel.

5. Lizenzvertrag


  • 5.1 Wie ist die Verwendung des iPunkts geregelt?


Erfüllt ein Unternehmen die Vergabekriterien und der iPunkt wird von Impulse vergeben, wird alles weitere in einem Lizenzvertrag geregelt.

  • 5.2 Welchen Zweck hat der Lizenzvertrag?


Der Lizenzvertrag findet seinen Ursprung im gemeinsamen Bekenntnis zu den Werten und Zielen der Kampagne "die CHARTA - Arbeit für Menschen mit einer Behinderung" und damit in der gegenseitigen Achtung als Partner für das Bestreben, die Inklusion von Menschen mit einer Behinderung in den Arbeitsmarkt zu fördern. Er regelt die Nutzung des iPunkts, mit welchem Impulse Basel Organisationen und Organisationseinheiten auszeichnet, welche Menschen mit einer Behinderung anstellen und den Grundsatz der Chancengerechtigkeit und der Nicht-Diskriminierung achten und aktiv anweden.

  • 5.3. Muss ich mit bürokratischem Mehraufwand rechnen?


Nein! Die iPunkt-Vergabe ist unbürokratisch ausgestaltet. In der Lizenzabklärung wird die Einhaltung der Vergabekriterien für den iPunkt überprüft. Dazu besucht ein Team von Impulse die Bewerbenden im Unternehmen und klärt die relevanten Fragen im Gespräch mit den Verantwortlichen.

  • 5.4. Wie lange ist die Laufzeit des Lizenzvertrages?


Nach erfolgreicher Lizenzabklärung wird der Lizenzvertrag für zwei Jahre ausgestellt. Zur Erneuerung der Lizenz wird die Abklärung wiederholt.

6. Definition von Menschen mit Behinderung


  • 6.1 Was ist laut Behindertengleichstellungsgesetz die allgemeine Definition von Menschen mit einer Behinderung?


Laut dem BehiG: 2002, Abschnitt 1, Art. 2, Abs. 1 sind
Menschen mit einer Behinderung Personen, denen es eine voraussichtlich dauernde körperliche, geistige oder psychische Beeinträchtigung erschwert oder verunmöglicht, alltägliche Verrichtungen vorzunehmen, soziale Kontakte zu pflegen, sich fortzubewegen, sich aus- und fortzubilden oder eine Erwerbstätigkeit auszuüben.

  • 6.2 Welche Form der Behinderung ist für die iPunkt-Vergabe relevant?


Die Vergabe des iPunkts ist unabhängig von der Behinderungsform der Mitarbeitenden - einzig die Leistungsfähigkeit zählt. Relevant sind Arbeitnehmende oder Auszubildende, die entweder voll leistungsfähig ohne IV-Rente oder eingeschränkt leistungsfähig mit einer IV-Teilrente sind - abhängig von der Art und dem Schweregrad der Beeinträchtigung.

Weiter zu:

 

Punkt für Punkt erklärt

 

Vergabekriterien

 

Allgemeine Bedingungen

Ihre iPunkt-Pluspunkte

 

Interessiert? Kontaktieren Sie uns